Trekstor SurfTab Wintron 10.1 Tablet Überprüfung

Trekstor arbeitet mit einer deutschen Tageszeitung zusammen, um ein 10,1-Zoll „People’s Tablet“ unter Windows 8.1 (das Trekstore SurfTab Duo Wintron 10.1) herauszubringen. Das Testmodell auf unserer Bank ist die einfachste Konfiguration, d.h. es fehlt ein 3G-Modem und ein FHD-Panel. Das Tablett kostet 199 Euro (~$225) und ist eines der preiswertesten 10,1-Zoll-Windows-Tabletts auf dem Markt. Wir werden in unserer Review herausfinden, ob eine gut abgerundete Tablette zu einem so niedrigen Preis verkauft werden kann.

 

Zum Wettbewerb gehören Windows 8.1 Tablets anderer Hersteller, wie das Odys Winpad V10, der HP Pavilion 10-k000ng x2 und das Captiva PAD 10.1 Windows.

Gehäuse & Konnektivität

 

Das Gehäuse des Trekstor Tabletts ist aus schwarzem Kunststoff gefertigt. Die kleinen Ränder sind von einer silbernen Umrandung mit einem kleinen Bruch am Boden umgeben. Die Rückseite des Tabletts hat eine schöne Textur: Kleine Punkte zieren die Rückseite. Die Verarbeitung des Gerätes ist gut, aber das Tablett hätte etwas robuster sein können. Die Tablette verformt sich nach unserem Geschmack zu leicht, und sie hat keine Wartungsklappe.

 

Trekstor hat an den Ports nicht gespart: Neben dem Standard MicroUSB-Port hat Trekstor einen zweiten, „normalen“ USB-Port eingebaut. Der MicroSD-Kartenleser ist nicht leicht zu finden: Er befindet sich unter einer Klappe auf der Ober- und Rückseite des Tabletts. Die vordere Webcam (2 MP) wird von einer Rückfahrkamera (5 MP) begleitet und die Unterseite des Tabletts bietet eine Docking-Schnittstelle. Eine separate, optionale Tastatur ist erhältlich und kostet ca. 50 Euro (~$56).

 

Das Betriebssystem ist das 32-Bit Windows 8.1 mit Bing. Dies ist eine bessere Wahl als die 64-Bit-Version, da sie weniger Ressourcen benötigt. Darüber hinaus erhalten die Käufer des Tabletts eine 1-Jahres-Lizenz für MS Office 365 Personal. Die Lizenz erlaubt es dem Benutzer, das Microsoft Office-Paket auf seinem Tablett und einem Desktop-PC/Notebook zu verwenden.

 

Touchscreen

 

Trekstor hat das Tablett mit einem Touchscreen-Panel ausgestattet, das bis zu 10 Finger unterstützt. Der Bildschirm funktioniert problemlos und der Benutzer sollte auch im Desktop-Modus (nach einer kurzen Zeit des Ausprobierens) die gewünschte Taste drücken können.

 

Display

 

Ein 10,1-Zoll-Reflexionsdisplay schmückt das Tablett und bietet eine Auflösung von 1280×800 Pixel. Das Tablett ist auch mit einem FHD-Panel erhältlich. Die Helligkeit ist gut: 293 cd/m². Auch der Kontrast (840:1) und der Schwarzwert (0,35 cd/m²) sind recht gut.

 

Die Farben des Displays sind recht gut. Bei Werkseinstellung beträgt die durchschnittliche DeltaE 2000 Abweichung 5,52. Damit nähert sich das Panel ganz dem idealen Bereich (DeltaE kleiner als 3). Das Display hat eine leichte Blautönung.

 

Trekstor hat für den SurfTab ein IPS-Panel zur Verfügung gestellt. Diese Panels bieten große Blickwinkel, so dass der Bildschirm aus allen Blickwinkeln gut lesbar ist. Das Tablett kann auch im Freien verwendet werden, aber wir empfehlen einen gut schattigen Bereich, um Reflexionen zu vermeiden.

 

Leistung

 

Dieses 10,1-Zoll-Trekstor-Tablett bietet ausreichend Leistung für den Büro- und Internetgebrauch. Darüber hinaus laufen auch Desktop-Anwendungen gut auf dem Tablet. Unser Testmodell ist für 199 Euro (~$225) erhältlich, aber es gibt auch andere Konfigurationen (mit einem 3G-Modem und einem FHD-Panel).

 

Prozessor

 

Eine Atom Z3735F Quad-Core-CPU betreibt das Tablett mit einer Geschwindigkeit von 1,33 GHz. Turbo ermöglicht es der CPU, ihre Geschwindigkeit auf bis zu 1,83 GHz zu erhöhen. Die CPU kann den Single-Thread-Test des Cinebench-Benchmarks bei 1,58 bis 1,83 GHz durchführen. Der Multi-Thread-Test läuft mit einer konstanten Frequenz von 1,58 GHz. Die CPU führt die Tests mit den gleichen Geschwindigkeiten durch, unabhängig davon, ob das Tablett angeschlossen ist oder ob es mit Batterie betrieben wird. Die geringe TDP der CPU (weniger als 4 W) bedeutet, dass das Tablett passiv gekühlt werden kann.

 

Systemleistung

 

Wir haben keine größeren Probleme mit der Leistung des Tabletts festgestellt. Die Ergebnisse des PCMark-Benchmarks liegen auf einem ähnlichen Niveau wie beim Odys Winpad V10. Mit diesen Ergebnissen rangiert unser Testmodell am unteren Ende der Leistungstabelle.

 

Speichergeräte

 

Von den 32 GB eMMC-Speicherplatz stehen dem Benutzer rund 20 GB zur Verfügung. Die Übertragungsgeschwindigkeiten sind nicht sehr hoch, vor allem im Vergleich zu den um einiges höheren Geschwindigkeiten der Speichergeräte des Odys Winpad V10 oder des HP Pavilion 10-k000ng x2. Der verfügbare Speicherplatz kann mit einer MicroSD-Karte erweitert werden. Zusätzlicher Speicherplatz ist online über den Microsoft Cloud-Dienst „OneDrive“ verfügbar, der ein Jahr lang kostenlos ist.

 

Grafikkarte

 

Das Intel HD Graphics IGP unterstützt DirectX 11 und arbeitet mit bis zu 646 MHz. Die Ergebnisse der 3DMark-Benchmarks liegen im erwarteten Bereich und entsprechen denen ähnlicher Geräte, wie beispielsweise dem Odys Winpad V10. Diese Ergebnisse stellen unser Testmodell am unteren Ende der Leistungstabelle dar. Ähnliche AMD-GPUs, wie der Radeon R3 (Mullins/Beema) IGP, bieten mehr Leistung.

 

Emissions- und Energiemanagement

 

Temperaturen

 

Der Stresstest (Prime95 und Furmark laufen zusammen mindestens eine Stunde lang) wird vom Tablett im gesteckten Zustand und im Batteriebetrieb mit der gleichen Geschwindigkeit durchgeführt: In den ersten zehn Minuten läuft die CPU mit 1,5 GHz und das IGP mit 620 MHz. Anschließend werden die Geschwindigkeiten so abgesenkt, dass die Kühlgrenzen der Tablette nicht überschritten werden. Nach etwa 40 Minuten arbeitet die CPU mit 833 MHz. Diese Drosselung ist unbedingt erforderlich, da die Tablette in einem Bereich die 50 °C-Marke überschreitet.

 

Lautsprecher

 

Die Stereolautsprecher befinden sich auf der Rückseite des Tabletts. Der Klang ist gut und laut. Eine Audiobuchse für Kopfhörer und externe Lautsprecher ist vorhanden.

 

Leistungsaufnahme

 

Die Tablette ist sehr konservativ und erreicht im Leerlauf einen maximalen Verbrauch von 5 W. Während des Stresstests kann dieser Verbrauch auf bis zu 13,4 W steigen, liegt aber auf einem akzeptablen Niveau (ähnlich wie bei Wettbewerbern).

 

Akkulaufzeit

 

Im praktischen WLAN-Test lädt unser Skript alle 40 Sekunden verschiedene Websites. Der Modus „Ausgeglichen“ ist eingeschaltet (nur das Energieprofil verfügbar) und die Helligkeit ist auf ca. 150 cd/m² eingestellt. Die Tablette läuft gut 6 Stunden und 31 Minuten.

 

Urteil

 

Das Trekstor SurfTab Wintron 10.1 ist für 199 Euro (~$225) erhältlich. Dieses 10,1-Zoll-Windows-Tablett ist in der Lage, sowohl Anwendungen aus dem Windows-Speicher als auch Standard-Desktop-Anwendungen auszuführen. Das Gerät bietet eine gute Akkulaufzeit und ein helles IPS-Panel mit guten Blickwinkeln und starkem Kontrast. Die Ports verfügen über einen MicroUSB-Anschluss sowie eine vollwertige USB-Schnittstelle. Dadurch kann der Benutzer Geräte wie einen Drucker oder eine USB-Tastatur ohne Adapter anschließen. Das Angebot beinhaltet eine 1-Jahres-Lizenz für MS Office 365 Personal. Insgesamt glauben wir, dass Trekstor ein abgerundetes Paket anbietet und wenn Sie das Tablett mit Internet für unterwegs nutzen wollen, dann empfehlen wir die Konfiguration mit einem integrierten 3G-Modem.